Spende2016
AUFTRAG

     Sie befinden sich hier:

LEITBILD UNSERE SCHULE KONTAKT / ANMELDUNG IMPRESSUM
Home Archiv Schuljahr 2015-16
Home
Home Über uns Fachrichtungen Service Galerie
© 2014 BBS Thuine
DATENSCHUTZERKLÄRUNG

3308 Euro für die Jungs im Internat

Schüler der BBS Thuine sammeln für minderjährige Flüchtlinge

Thuine. Ein starkes Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe: Die Schüler der Berufsbildenden Schule (BBS) in Thuine haben 3308 Euro für minderjährige Flüchtlinge gesammelt.

In einer Projektwoche haben die Schüler für einen Tag in regionalen Betrieben und privaten Haushalten gearbeitet, um eine möglichst hohe Spendensumme zu erwirtschaften. Mithilfe des Geldes soll der Integrationsprozess der jungen Männer aus der Antoniusschule erleichtert werden.

Das Motto für die Projektwoche an der Thuiner Berufsschule lautete „Leben – Heimat – Perspektiven – BBS-Thuine hilft!“. Zum Auftakt hatten zwei Schüler, Ali Nadery und Florian Hübler, die Fluchtroute der minderjährigen Jungs, die im Internat Zuflucht gefunden haben, bis ins kleinste Detail dokumentiert, um Verständnis bei den Mitschülern für die schwierige Situation der Betroffenen zu wecken. Einen Tag später wurde beim „Tag der sozialen Arbeit“ schließlich für die Flüchtlinge gesammelt. Insgesamt 190 Schüler waren an der Aktion beteiligt.

 

Die Schüler hatten sich dabei eigenständig um Arbeit in einem Betrieb beworben, wie Schulleiterin Elisabeth Heile erklärte: „Die Betriebe haben uns bei der Durchführung des sozialen Tages hervorragend unterstützt.“ Die Motivation, sich zu engagieren, sei nach dem Vortrag am Vortag noch größer als ohnehin schon gewesen. Jeder Schüler hat mindestens fünf Stunden investiert, ein Großteil sogar einen gesamten Arbeitstag.

Die Spendensumme wurde der Leiterin der Antoniusschule, Schwester Gisela, am Donnerstag von den Schülern überreicht. „Ich bin überwältigt von der großartigen Unterstützung“, sagte die Ordensschwester bewegt. Für die minderjährigen Flüchtlinge sei die Spendenbereitschaft nach den Misshandlungen auf der Flucht eine neue Erfahrung. „Das Geld fließt in die Bildungs- und Freizeitarbeit mit den Jugendlichen, um sie noch besser zu integrieren“, erklärte Schwester Gisela. Geplant sei etwa ein Ausflug zum Schloss Dankern in Haren.

 

Neben der Unterstützung am „Tag der sozialen Arbeit“ sammelten die Klassen der angehenden Pflege- und Sozialassistenten Kleiderspenden. Diese wurden dem Sozialen Kaufhaus in Freren übergeben.  [NOZ 19.03.2016].